Fotoprojekt will Sprachbarrieren überwinden – Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge fotografieren ihren Alltag

Bildbearbeitung bildhaft erklärt (Foto: Annette Kosakowski)
Bildbearbeitung bildhaft erklärt: Katrin Schlör präsentiert den Ablauf der Workshop-Einheit anhand eines Plakats mit visualisierten Etappenzielen auf dem Weg zur Ausstellung. Auch Möglichkeiten der Bildbearbeitung werden visualisiert und mit Übersetzungstexten in urdu und persisch versehen. (Foto: Annette Kosakowski)

Auf den ersten Blick könnte es ein ganz normaler Medien-Workshop sein: Jugendliche sitzen im Kreis und schauen konzentriert auf die Displays ihrer Tablets. Es wird getippt, gewischt – und viel gelacht. Doch was Fazal, Nouman und die anderen erlebt haben, ist alles andere als normal. Sie waren noch Kinder oder Teenager, als sie allein ohne ihre Eltern aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt nach Deutschland geflohen sind, oft unter lebensgefährlichen Umständen. Bei dem Fotoprojekt „(Vor-)bildlich“ der Evangelischen Gesellschaft (eva) fotografieren die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sich und ihren Alltag in Stuttgart. Durch die Sprache der Bilder wollen sie Sprachbarrieren überwinden, auf ihre schwierige Situation aufmerksam machen und mit anderen ins Gespräch kommen. Gezeigt werden ihre Fotografien bei einer Ausstellung im Jugendhaus-Mitte, die am 19. Mai eröffnet wird.

Deutsch und Englisch, Hände und Füße, Google-Übersetzer
„Heute sucht ihr zehn Fotos für die Ausstellung aus“, sagt Medienpädagogin und Workshop-Leiterin Katrin Schlör in die Runde. Sie spricht langsam und deutlich. „Ich zeige euch eine App, mit der ihr eure Bilder bearbeiten könnt.“ Schlör hat ein selbst gemaltes Plakat mitgebracht, auf dem Funktionen wie Helligkeit, Kontrast oder Farbfilter durch Symbole erklärt sind. Die jungen Flüchtlinge lernen zwar alle Deutsch, die deutsche Grammatik bereitet ihnen aber noch Probleme. Wortungetüme wie Farbsättigung oder Spiegelung ebenso. Ist etwas mit Händen und Füßen nicht zu erklären, kommt einfach der Google-Übersetzer zum Einsatz und überträgt das Fachvokabular ins Persische oder Arabische. „Aber am besten, ihr probiert die Funktionen einfach mal aus“, sagt Schlör noch, bevor die Jugendlichen in die schier unbegrenzten Möglichkeiten der Bildbearbeitungs-App eintauchen.

Das Flattichhaus der eva hat das Foto-Projekt „(Vor-)bildlich: Jung! Alleine! Heimatlos?! Willkommen?“ im November gestartet. Finanziert wird es von der Bischöflichen Medienstiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Aktion Jugendschutz Baden-Württemberg. In mehreren Workshop-Einheiten hat Katrin Schlör die sieben Jugendlichen, die von der eva und der Stadt Stuttgart betreut werden, mit den Grundlagen der Fotografie vertraut gemacht. Ab Mitte Januar hatten sie dann Zeit, ihren Alltag in Bildern festzuhalten. „Mit dem Projekt wollen wir den jungen Flüchtlingen ein Gesicht geben und ihnen den Dialog mit der Öffentlichkeit ermöglichen“, erklärt Sakir Cal, Sozialpädagoge im Flattichhaus. Denn kaum jemand nimmt von ihnen und ihrer schwierigen Lage Notiz. Sprachliche und kulturelle Barrieren stehen im Weg. Beim Fotografieren erleben die Jugendlichen außerdem ihre Selbstwirksamkeit. „In anderen Kontexten wird eigentlich immer über sie bestimmt“, sagt Medienpädagoge Benjamin Götz vom Flattichhaus. „Im Projekt entscheiden sie selbst, was sie wie fotografieren. Wir haben bewusst keine Vorgaben gemacht.“

Vorbereitungen für die Foto-Ausstellung am 19.5.2015. Benjamin Götz unterstützt die Jugendlichen bei der Übertragung der an den eigenen Smartphones gemachten Fotos auf die Tablets. (Foto: Annette Kosakowski)
Vorbereitungen für die Foto-Ausstellung am 19.5.2015. Benjamin Götz unterstützt die Jugendlichen bei technischen Fragestellungen. (Foto: Annette Kosakowski)

Alleine, in einer fremden Kultur, ohne ausreichend Deutschkenntnisse
So unterschiedlich ihre Schicksale – es gibt vieles, was die Jugendlichen eint: Sie müssen alleine, in einer fremden Kultur, (noch) ohne ausreichende Deutschkenntnisse und mit ungewisser Zukunftsperspektive ihr Leben in Stuttgart meistern. Sie sind aus Krisenregionen im östlichen Afrika, aus Palästina, Irak, Syrien oder Afghanistan geflüchtet. Viele haben Gewalt, Hunger und Krieg erlebt. Manche sind gerade erst in Stuttgart angekommen, andere leben schon etwas länger hier.

So wie Rafik (Name geändert). Er war gerade 15 Jahre alt, als er nach Deutschland floh – in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Als Angehörige der afghanischen Minderheit lebte er mit seinen Eltern und den fünf jüngeren Geschwistern in Iran. Es war ein Leben ohne Perspektive, voller Angst und Hoffnungslosigkeit. Afghanen dürfen in Iran weder zur Schule gehen noch arbeiten. Auch Rafik war behördlicher Willkür ausgesetzt und von Abschiebung bedroht. Seine Familie und er sahen keinen anderen Ausweg. Rafik legte sein Leben in die Hände einer Schlepperbande und gelangte nach einer dreieinhalbmonatigen Odyssee über die Türkei, Griechenland, Italien und Frankreich schließlich nach Stuttgart. Hier wurde Rafik in Obhut genommen und zunächst in der städtischen Notaufnahme für Jugendliche in der Kernerstraße untergebracht.

Besondere Blickwinkel, besondere Motive
Das war vor über zwei Jahren. Mittlerweile lebt Rafik, heute 18 Jahre alt, im betreuten Jugendwohnen und wird von den Hilfen zur Erziehung der eva unterstützt. Er besucht die Robert-Mayer-Schule und möchte in diesem Sommer seinen Hauptschulabschluss machen. Als er von dem Fotoprojekt gehört hat, war er sofort dabei. „Über die Fotos kann ich andere Menschen ohne Sprache meine Gedanken sehen lassen“, so der 18-Jährige.

Auch Katrin Schlör ist von dem Projekt begeistert. „Die Jugendlichen haben ganz kreative Fotos gemacht, mit tollen Blickwinkeln und besonderen Motiven“, erzählt sie. Nouman zum Beispiel hat die Stuttgarter Stadtbibliothek in Szene gesetzt. Für viele junge Flüchtlinge ist die Einrichtung am Mailänder Platz der Lieblingsort in Stuttgart. Auch Nouman verbringt hier seine Freizeit. Er trifft sich mit anderen, liest Zeitung, surft im Internet. Weitere Motive, die er und die anderen Jugendlichen festgehalten haben, sind zum Beispiel das eigene Zimmer, die U-Bahn oder das Lieblingsgericht. Eine Auswahl der Fotos wird vom 19. Mai bis 8. Juni im Jugendhaus-Mitte zu sehen sein. Weitere Ausstellungen sind geplant.

Der Originaltext ist unter folgender Quelle erschienen: http://www.eva-stuttgart.de/52.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1156&tx_ttnews%5BbackPid%5D=53&cHash=fc916c16795b2d9481b79bf247684294

Der Projektflyer ist unter folgendem Link zum Download verfügbar: http://www.martinsland.de/wp-content/uploads/2015/05/Projektflyer_Vorbildlich.pdf

Weitere Berichterstattung:

Presseschau zu dem Projekt:
Trottwar
Ausgabe 06/2015, 22. Jg.: „Auf der Suche nach einem besseren Leben. Die Geschichte eines jungen Flüchtlings“ von Isabel Sinner.
Martinsland.de vom 22.05.2015: “(Vor-)bildlich: Jung! Alleine! Heimatlos?! Willkommen?“ von Katharina Przybilla. Online hier verfügbar.
Kontext Wochenzeitung
 vom 13.05.2015: “Fremde Perspektiven” von Johannes Pimpl. Online hier verfügbar.
SWR1 Sonntagmorgen vom 29.03.15 ab Minute 8:38 – ca.12:30. Online hier verfügbar.
Stuttgarter Nachrichten und Schwarzwälder Bote vom 18.03.15: “Projekt (Vor)bildlich fotografieren. Fotoprojekt will Sprachbarrieren überwinden” von Götz Schultheiss. Online hier und hier verfügbar.
Stuttgarter Zeitung vom 15.04.15: “Bilder schaffen Nähe” von Sybille Neth.
Stuttgarter Wochenblatt vom 25.03.15: “Sprachbarrieren überwinden”. Online hier verfügbar.

Presseschau zur Ausstellung:
Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten vom 22.05.2015: “Die Einsamkeit der jungen Flüchtlinge” von Liviana Jansen.
Stuttgarter Wochenblatt
vom 27.05.15: “Wenn Worte fehlen, können Bilder sprechen. Foto-Ausstellung dokumentiert den Alltag junger Flüchtlinge in Stuttgart.” Online hier verfügbar.

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. hi Katrin, die Idee mit dem Google übersetzer hätten wir letzte Woche auch brauchen können. Vorläufigwr abschluss von Global Birthday. Ähnlcher Ansatz, wir sollten die Projekte vernetzen:
    http://blog.belzer.de/globalmap-orte-fuer-jugendliche-in-karlsruhe/

    Da bei mit boch die alte karte eingebunden ist, hier die aktuelle: http://www.jubez.de

  2. Hi Thorsten,
    die Idee stammte in erster Linie von den Jungs, die so auch ihren Alltag bewältigen. Euer Projekt ist auch super! Ich werd den Link an Benjamin weiterleiten, der ja zusammen mit Sakir Cal vonseiten der eva das Projekt verantwortet. Wir hoffen sehr, dass es fortgesetzt werden kann und da sind Netzwerke immer von Vorteil.
    Weiterhin viel Erfolg euch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s