Fotoausstellung im Johanniterstift Plochingen

Fotoausstellung im Johanniterstift Plochingen

Zwei Generationen, vier Stilrichtungen, eine Leidenschaft.

Die Planungen laufen schon auf Hochtouren. Ab dem 8. April 2016 stellen wir – mein Mann, meine Mutter, meine Schwiegermutter und ich – unsere Fotografien unter dem Konzept „Von Nah bis Fern“ im Johanniterstift Plochingen aus. Wie schon zuvor im Arbeitsgericht Stuttgart und im Seniorenzentrum „Im Dorf“ in Bempflingen dreht sich das Ausstellungsmotto sowohl um das Spannungsverhältnis von Makro- und Panoramafotografie sowie um Motive aus der Gegend und aus Reisen in ferne Gebiete und Länder.
Die Ausstellung kann täglich von 9.30 bis 19.00 Uhr im Johanniterstift Plochingen, Johanniterstraße 16, besucht werden.
Bei Interesse an unseren Bildern, können Sie sich gerne an mich wenden. Sie erreichen mich telefonisch unter 07153/617514 oder per Mail unter katrin.schloer@die-medientdecker.de.

Studierende gestalten Blog zu visuellen Methoden

Screenshot des seminarbegleitenden Blogs zum Thema

Screenshot des seminarbegleitenden Blogs zum Thema „visuelle Methoden“

Die Inhalte eines Hochschulseminars sollten – nach meinem Verständnis – Studierende durch ihr weiteres Studium und ihre berufliche Praxis begleiten. Um diese Nachhaltigkeit in meinem Seminar „Visuelle Kommunikation in Alltag, Forschung und pädagogischer Praxis“ zu gewährleisten, dokumentieren die Studierenden sowohl im Seminar verwendete visuelle Methoden als auch generelle Möglichkeiten, mit Bildsprache pädagogische Lernszenarien zu gestalten.

Die Entscheidung für eine öffentliche Präsentation öffnet den Kreis der Adressaten. Ziel ist es, ein interaktives, flexibles und innovatives Online-Kompendium zu gestalten, das andere in der Planung ihrer Veranstaltungen unterstützen und inspirieren kann.

Wir, die Studierenden und ich, freuen uns über weitere Impulse, Diskussionen und über Feedback in unserem Blog: https://visuellemethoden.wordpress.com

LIFT Stuttgart stellt meinen Fotoschmuck als neuen Schmucktrend der Saison vor

Bild

„Was glitzert denn da?“ fragt die aktuelle Ausgabe des LIFT und stellt meinen Fotoschmuck als einen der „neuen Schmucktrends aus Stuttgart und Region“ vor. Darüber glitzere ich nun vor Freude und verkünde glücklich, dass es meine Fotoschmuckstücke nun auch online zu bestellen gibt. Hier geht’s zur Gallerie und allen, die gerne herkömmlich shoppen empfehle ich entweder einen Besuch bei mir oder im Natur’s in Kirchheim/Teck, denn dort gibt es Auszüge aus der Kollektion ebenfalls zu kaufen.

Fakebook-Spiel in Sindelfingen: Ein Praxisbericht in Bildern

Bereits vor den Sommerferien, am 11. Juli 2013 war ich bei dem Fachtag „Soziale Netzwerke. Herausforderung und Chance für die Soziale Arbeit“ in Sindelfingen und bot neben einem Vortrag zum Thema soziale Netzwerke den Workshop „Erlebnis fakebook-Spiel“ an. Teilnehmende waren Sozialpädagoginnen und-pädagogen der schulischen und außerschulischen Kinder-, Jugend- und Familienbildung. Anstatt einen langen Bericht zu veröffentlichen, möchte ich den sehr gelungenen Workshop in Bildern vorstellen. Viel Spaß mit den Impressionen aus Sindelfingen:

 

Foto-Schmuckstücke – mit Liebe fotografiert & handgefertigt

Fotoschmuck von Katrin Schlör

Fotoschmuck von Katrin Schlör im Natur’s (Kirchheim/Teck)

Meinen Foto-Schmuck gibt es nun im Natur’s in Kirchheim/Teck zu kaufen. Egal ob Foto-Ohrringe, Foto-Kettenanhänger oder Foto-Ringe, alle Schmuckstücke sind mit Liebe von Hand gefertigt und sind aufgrund des je individuellen Fotoausschnittes Unikate. Jedes Foto entstand durch meine Linse und wurde entweder mit einer Nikon D50, einer Nikon D300s oder einem iPhone fotografiert.

Gnocchispieße auf Zucchinispaghetti

Gnocchispieße auf Zucchinispaghetti

Das Natur’s ist übrigens generell einen Ausflug wert. Neben vorzüglichen Naturbackwaren, leckeren Kaffespezialitäten und dem besten Frückstück weit und breit gibt es köstliche Leckereien zum Mittagstisch. Zum Beispiel Gnocchispieße auf Zucchinispaghetti.

 

 

Wenn Sie ein Schmuckstück kaufen möchten, aber nicht in der Nähe von Lichtenwald oder Kirchheim/Teck wohnen, kontaktieren Sie mich bitte. Die Kontaktdaten finden Sie hier im Impressum. Auf Anfrage kann ich Ihnen gerne Detailfotos der Schmuckstücke zumailen. Gerne versende ich den Foto-Schmuck per Post.

Praxisbericht: „Das sind wir.“ – Wir basteln uns ein Familien-Fotobuch!

Familienworkshop in Titisee-Neustadt im Rahmen des Projekts „Medienpädagogische Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe“

Im Januar fand der mit meiner Beteiligung sechste und letzte Abschlussworkshop der ersten Projektphase der „Medienpädagogischen Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe“ statt. Das Projekt der Aktion Jugendschutz wird im Auftrag der Initiative Kindermedienland des Staatsministeriums durchgeführt. Grund genug, um einen kurzen abschließenden Praxisbericht zu veröffentlichen.

Das Workshop-Konzept basiert größtenteils auf meiner medienpädagogischen Praxisforschung zum Thema Familienfotografie und Mediensozialisation in Familien in belasteten Lebenslagen. Dabei nehme ich an, dass die gemeinsame produktive Auseinandersetzung mit Medien nicht nur die Medienkompetenz in der Familie fördert, sondern auch die Familie als System an sich gestärkt werden kann. Ziel der Workshops ist zum einen die Freude an der kreativen Auseinandersetzung mit Medien zu wecken/fördern und Inspiration für die eigene Foto- und Medienpraxis zu geben, zum anderen über das Medium Fotografie den Blick für mediale Zusammenhänge wie bspw. Dramaturgie, Manipulation, etc. zu weiten.

Wer ein klares Storyboard gemacht hat, tut sich später leichter.

Wer ein klares Storyboard gemacht hat, tut sich später leichter.

In den Workshops, zu denen sowohl sozialpädagogische FamilienhelferInnen als auch deren Familien eingeladen waren, stand die Produktion eines Familien-Fotobuches im Zentrum, das eine Geschichte erzählen sollte. Zum Einstieg machte ich einen kurzen Input zu Kamera-Einstellung, Perspektive und der Dramaturgie von Geschichten.  Im Anschluss waren die Familien selbst gefragt. In einem Storyboard entwickelten sie sowohl die Geschichte in ca. 5 Bildern, als auch bereits erste Ideen zur fotografischen Gestaltung und evtl. Zusatzelementen wie Special Effects, Bilderklärungen oder Sprech- und Denkblasen.

Bei Fotografieren kommen sich manche Familien auch körperlich (wieder) näher.

Beim Fotografieren kommen sich manche Familien auch körperlich (wieder) näher.

Nach der fotografischen Umsetzung folgte entweder der Ausdruck der Bilder und die analoge Weiterverarbeitung zu dem Fotobuch oder aber die Bearbeitung der Bilder am PC. Egal welche Variante gewählt wurde, in allen sechs Workshops wurden wundervolle Fotobücher mit unglaublich vielfältigen und spannenden, rührenden und/oder lustigen Geschichten produziert.

Wer lieber am PC die Bilder für die Geschichte aufberetet, konnte in Powerpoint Sprechblasen, Hintergründe etc. hinzufügen.

Wer lieber am PC die Bilder für die Geschichte aufbereitet, konnte in Powerpoint Sprechblasen, Hintergründe etc. hinzufügen.

Was nie zu kurz kommen durfte, war der genussvolle Zugang zu Fotografie. So stand neben allgemeinen Bastelarbeiten, die besonders bei kleineren Kindern beliebt waren, auch immer das gemeinsame Essen und Trinken im Zentrum. Bei dem letzten Workshop beispielsweise durften wir alle zusammen den ersten Geburtstag einer kleinen Teilnehmerin feiern. Das war für uns alle ein Highlight.

Von den Teilnehmenden selbst kam viel positives Feedback. Besonders häufig kam der Wunsch auf: „So etwas sollte es öfters geben.“ Ich hoffe sehr, dass niedrigschwellige medienpädagogische Angebote der Familienbildung weiter an Bedeutung gewinnen und zahlreiche Projekte der aktiven Medienarbeit mit Familien folgen. Bis dahin bleibt das AJS-Projekt für mich ein wunderbarer Leuchtturm. Ich danke Ursula Kluge für die engagierte Projektkoordination, Julian Kluge für die tolle wertvolle technische Unterstützung bei den Workshops, den Organisatoren vor Ort in den Landkreisen, die offen für das Thema Familienfotografie waren und vor allen Dingen den Familien, die mit viel Freude und Engagement zusammengehalten und die Workshops mit ihren Ideen bereichert haben.

Jetzt müssen die Seiten nur noch geordnet, gelocht und gebunden werden: Fertig ist das Familien-Fotobuch!

Zu guter Letzt tolle Nachrichten: Das Projekt „Medienpädagogische Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe“ geht weiter! Am 5. Februar 2013 verkündete die Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs, dass die Initiative Kindermedienland fortgeführt wird. Alle Interessierten finden hier Informationen zum Projekt sowie alle Bewerbungsmodalitäten.

Impressionen des vorerst letzten Foto-Workshops im Rahmen des Projekts „Medienpädagogische Fortbildung für die sozialpädagogische Familienhilfe“:

„Impressionen von Nah bis Fern“ – Vernissage in Bempflingen

Unsere Zwei-Generationen-Familien-Fotoausstellung „Impressionen von Nah bis Fern“ macht seit Sonntag, 17. Feburar 2013 im Seniorenzentrum Bempflingen Halt. Bis zum Sommer bringen die Fotoarbeiten von uns – Gerlinde Trost-Schlör, Jutta Berger, Christof und Katrin Schlör – Farbe in die Gänge des modernen Gebäudes. Uns freut es, dass besonders die Bewohner des Seniorenzentrums positives Feedback gaben und sich über die neue Dekoration freuen. Schon beim Aufbau war eine Dame ganz begeistert: „Jetzt habe ich etwas Schönes zum Anschauen während meinen Spaziergängen im Gebäude. Jedes mal entdecke ich etwas Neues.“ So soll es auch sein. Wir hoffen, dass die Bilder so auch der dritten Generation viel Freude bereiten.

Einen Link zum Artikel in der Südwest Presse finden Sie hier.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier ein paar Impressionen aus der Ausstellung. Insgesamt sind natürlich wesentlich mehr Bilder zu bestaunen.

„Impressionen von Nah bis Fern“ in Bempflingen

 

Nach dem Arbeitsgericht in Stuttgart macht unsere Mehrgenerationen-Fotoausstellung nun Halt im Senioranzentrum in Bempflingen. Zu sehen gibt es vier Stilrichtungen und Blickwinkel aus zwei Generationen mit Bildern aus der Ferne und unserer schwäbischen Heimat, fotografiert durch die Makrolinse oder als weiter Blick in die Landschaft. Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Vernissage Bempflingen

 

Wenn Sie an unserer Vernissage teilnehmen möchten, tragen Sie sich bitte in das Kontaktformular ein. Herzlichen Dank!

So finden Sie den Weg zu unserer Ausstellung in Bempflingen: